PRESSEMITTEILUNG

Umfrage zur Position des Einkaufs in Unternehmen

Im März 2015 hat Techpilot erstmals eine große, repräsentative Umfrage unter allen registrierten Einkäufern der Plattform gestartet um zu erfahren, welchen Stellenwert der Einkauf in Unternehmen hat.
 
Insgesamt haben 204 Unternehmen mit 2 bis über 10.000 Mitarbeitern an der Umfrage teilgenommen, wobei ein Großteil der Unternehmen zwischen 100 und 1.000 Mitarbeiter beschäftigt. Teilnehmer waren Einkaufsleiter (40,7 %), Gruppenleiter (5,2 %), Strategische Einkäufer (23,7%) und Technische Einkäufer (20,6 %), die im Schnitt über 13 Jahre Erfahrung im Technischen Einkauf verfügen.
 
Die Einkaufsvolumina der befragten Unternehmen repräsentieren die gesamte Bandbreite, von weniger als 10 Millionen Euro (42 %), über 10 bis 50 Millionen Euro (38 %) bis über 50 Millionen Euro (19,9 %). 9,1 Prozent erreichen sogar ein Volumen von über 100 Millionen Euro.
 
Die Umfrage hat gezeigt, dass ein wichtiges Kennzeichen die hierarchische Eingruppierung des Einkaufs im Unternehmen ist.
 
Wie die Grafik zeigt, ist der Einkaufsleiter in ca. 80 % der Unternehmen nicht in die Geschäftsführung mit eingebunden. Jedoch ist bei fast 50 % der teilnehmenden Unternehmen der Einkauf ein eigenständiger Bereich auf zweiter Führungsebene. Bei 22,5 % ist die Einkaufsabteilung auf der 3. Führungsebene.
 
Hierarchie und Wertschätzung
 
Die Eingruppierung ist deshalb so wichtig, weil die Ergebnisse aufzeigen, dass die Wertschätzung die Mitarbeiter im Einkauf erfahren und die Position des Einkaufs in der Unternehmenshierarchie stark voneinander abhängen. 31,4 % der befragten Teilnehmer sind der Meinung, wenn der Einkaufsleiter Mitglied der Geschäftsführung ist, er eine hohe Anerkennung genießt. Auf der 2. Führungsebene nimmt die Wertschätzung des Einkaufs ab, die Mehrheit der befragten halten den Einkauf jedoch für gleichberechtigt in Ihrem Unternehmen. Ab der 3. Führungsebene sinken die Werte stark. Es fühlen sich nur 2,7 % anerkannt und nur noch 28,2 % fühlen sich gleichberechtigt.
 
Insgesamt sind nur 20,5 % der Befragten der Meinung, dass ihr Tätigkeitsbereich hoch angesehen wird. Ein Viertel der Teilnehmer sagen, dass die Leistung des Einkaufs nicht angemessen wertgeschätzt wird, da er bei ihnen im Unternehmen keine Aufmerksamkeit erhält. 28,7 % geben an, dass in ihrem Unternehmen die strategische Bedeutung des Einkaufs nicht ausreichend gefördert wird.
 
Die Ergebnisse der Umfrage werden in den nächsten Tagen allen Teilnehmern zugesandt. Für alle anderen ist die vollständige Auswertung der Einkäuferumfrage demnächst in der Presse zu lesen.
 
Bei Fragen können Sie sich gerne jederzeit an uns wenden. Schreiben Sie uns an

tiny_arrow Artikel drucken
Schlagwörter:
/ / / / /
small_arrowzurück zur Startseite